Semisulcospira davisi

Hier könnt ihr alles rund um Wasserschnecken posten.

Semisulcospira davisi

Beitragvon notho2 am 13.12.2021 pm 18:03

Semisulcospira davisi • Überprüfung einer 135 Jahre alten taxonomischen Darstellung der Süßwasserschnecke Semisulcospira multigranosa(Gastropoda: Semisulcospiridae) : benenne Seine Lectotype und beschreiben eine neue Spezies der Gattung.

Autoren


Naoto Sawada and Takafumi Nakano. 2021.

Revisiting A 135-Year-Old Taxonomic Account of the Freshwater Snail Semisulcospira multigranosa: Designating Its Lectotype and Describing A New Species of the Genus (Mollusca: Gastropoda: Semisulcospiridae).

Zoological Studies. 60:7. DOI: 10.6620/ZS.2021.60-07
zoolstud.sinica.edu.tw/Journals/60/60-07.html
twitter.com/kawanittan/status/1353466284596293633
twitter.com/orobdella/status/1372298020373417988



Abstrakt

Die Typenreihe Semisulcospira multigranosa Boettger, 1886 wurde in der Malakologischen Sammlung des Senckenberg Naturmuseums erstmals ca. 135 Jahre nach seiner ursprünglichen Beschreibung. Die Syntypen bestanden aus 38 Exemplaren, die in vier Arten eingeteilt werden können. Die Untersuchung der Morphologie der erwachsenen Schalen dieser Originalmaterialien ergab, dass die aktuelle taxonomische Darstellung von S. multigranosa geändert werden sollte. Daher bezeichnen wir einen Lektotyp für S. multigranosa und beschreiben somit S. multigranosa auct. als Semisulcospira davisi sp. Nov. Semisulcospira davisikann von den anderen Artgenossen durch die Merkmale der Schalen von Erwachsenen und Embryonen und der Morphologie der Radulae unterschieden werden. Die vorliegende Studie löst eines der grundlegenden taxonomischen Probleme, die bei Semisulcospira- Schnecken verbleiben .

Semisulcospira davisi sp. nov.
[Neuer japanischer Name: Sazanami-kawanina]



Diagnose

Vivipares Semisulcospirid. Erwachsenenschale verlängert [SH 29,5 ± 3,2 (Mittelwert ± SD); SW 9,7 ± 1,2]; 2,1 ± 0,5 BCN; 22,8 ± 2,6 gebogene Rippen mit deutlichen oder undeutlich gemachten Knoten; 8,8 ± 1,0 SCN; 16,4 ± 2,2 Grad SA; 1,5 ± 0,1 ASR; 2,1 ± 0,2 WER. Embryonalschale groß (SHE 4,3 ± 1,1), mit Rippen an der Oberfläche; Farbe in schwarzem Hintergrund oder beige Hintergrund mit braunen Bändern.

Etymologie

Der spezifische Name ist Dr. George M. Davis gewidmet , der wesentlich zur Systematik der japanischen Semisulcospira beigetragen hat .

Verbreitung und Ökologie

Die neue Art wurde zusätzlich zu ihrer Typlokalität an vier Standorten des Biwa-Sees gefunden: Kitafunaki, Yokoehama, Okishima und Yoshikawa (Abb. 1). Außer bei Yoshikawa bewohnt die neue Art sandige und schlammige Böden in Tiefen von 5–7 m. Bei Yoshikawa wurde die neue Art aus schlammigem Boden in einer Tiefe von 10–15 m gesammelt. Semisulcospira davisi wurde mit mehreren anderen Artgenossen gefunden: S. reticulata Kajiyama und Habe, 1961, S. decipiens und S. h. Yamaguchi bei Tsukide, Kitafunaki und Yokoehama; S. decipiens in Okishima; und S. reticulata bei Yoshikawa.
Steffen
http://www.killifische-bs.de
Benutzeravatar
notho2
 
Beiträge: 771
Registriert: 13.12.2020 pm 14:49
Wohnort: Augsburg

Zurück zu Wasserschnecken

Wer ist online?

Mitglieder: Karola