Hemiplecta ligorica & H. thailandica

Hier geht es um Arten, die nicht in Europa heimisch sind und nicht zu den Achatschnecken gezählt werden.

Hemiplecta ligorica & H. thailandica

Beitragvon notho2 am 06.12.2021 pm 16:46

Hemiplecta ligorica & H. thailandica • Neubewertung und systematische Position der Sinistralschnecken der Gattung Hemiplecta aus Thailand (Eupulmonata: Ariophantidae) , mit Beschreibung zweier neuer Arten


Autoren

Chirasak Sutcharit, Ekgachai Jeratthitikul, Piyoros Tongkerd und Somsak Panha. 2021.

Beiträge zur Zoologie. 90(2) ; 183–215.
DOI: 10.1163/18759866-BJA10016
.facebook.com/ ASRUChula /photos/102789285096552


Hemiplecta ligorica & H. thailandica

Abstrakt


Indochina-Landschnecken der Familie Ariophantidae bedürfen einer gründlichen systematischen Revision. Hier überarbeiten wir umfassend die Systematik der großschaligen, sinistralen (gegen den Uhrzeigersinn) sich windenden Schnecken aus Thailand und der Halbinsel Malaysia. Die molekulare Phylogenie basierend auf mitochondrialen (coi und 16S) und nukleären (28S) Gensequenzen zeigt, dass diese Sinistralschnecken nicht wie bisher angenommen Mitglieder der Dyakiidae sind, sondern eher mit der Gattung Hemiplecta in der Familie Ariophantidae verwandt sind. Die vergleichende Morphologie zeigt auch Ähnlichkeiten der Merkmale der Fortpflanzungsorgane (globuläres gametolytisches Organ, gut entwickelter Pfeilapparat und Fehlen eines amatorischen Organkomplexes). Basierend auf diesen Beweisen schlagen wir vor, diese Sinistralschnecken in die Gattung Hemiplecta . zu übertragen. Molekulare phylogenetische Analysen unterstützen weiterhin stark die Monophylie dieser sinistralen Abstammungslinie in Bezug auf andere Mitglieder der Hemiplecta . Diese monophyletische Klade besteht aus fünf Mitgliedern, darunter drei Arten, die zuvor als „ Dyakia “ klassifiziert wurden , H. lahatensis, H. retrorsa und H. salangana , und zwei neue hier beschriebene Arten , Hemiplecta ligorica n. sp. und H. thailandica n. sp. Diese Studie legt auch nahe, dass die Anatomie des gametolytischen Organs in der Gattung Hemiplecta korrespondiert gut mit den phylogenetischen Verwandtschaften und scheint einen taxonomisch informativen Charakter zu haben, während der Strafrand wenig Nutzen für die generische Aner-kennung hat.

Familie Ariophantidae Godwin-Austen, 1888

Gattung Hemiplecta Albers, 1850

1. Hemiplecta retrorsa (Gould, 1843)

2. Hemiplecta salangana (Martens, 1883)

3. Hemiplecta lahatensis (Morgan, 1885)

4. Hemiplecta thailandica Sutcharit und Panha, nr. sp.

Etymologie. Der Artname „ thailandica “ bezieht sich auf die Typuslokalität dieser neuen Art in der Provinz Chanthaburi, Thailand .

Diagnose. Große und niedrige konische Schale mit brauner bis bräunlich-gelber Schalenfarbe, abgerundeter letzter Windel mit schmalem dunkelbraunem Spiralband an der Peripherie. Penisskulptur mit kleinen Penispapillen, die über fast die gesamte Penislänge angeordnet sind.

5. Hemiplecta ligorica Sutcharit und Panha, nr. sp.

Etymologie. Für den historischen Namen der Provinz Nakhon Si Thammarat , in der sich die Typlokalität befindet.

Diagnose. Kleine, sinistrale spiralförmige Schale mit weißlicher Farbe, abgerundete letzte Windung mit dunkelbraunem bis bräunlichem Spiralband an der Peripherie und der oberen Schalenoberfläche. Penis-skulptur mit kleinen Papillen, die über etwa die Hälfte der Penislänge angeordnet sind.



Abschluss

Basierend auf phylogenetischen Ergebnissen und morphologischen Informationen in der vorliegenden Studie haben wir die früher und fälschlicherweise der Dyakia (Familie Dyakiidae) zugeordneten sinistralen Arten auf die Gattung Hemiplecta (Familie Ariophantidae) übertragen. Zwei bisher unerkannte Arten werden basierend auf einer konsistenten Differenzierung in molekularen, Schalen- und Genitalienmerkmalen be-schrieben. Unsere Daten liefern auch weitere Unter-stützung für drei andere sinistrale Hemiplecta- Arten, die hier ebenfalls neu beschrieben werden. Die Ergebnisse legen auch die Synonymisierung der ehemals als (Unter-)Gattung erkannten Koratia unter der Hemiplecta . nahe. Schließlich weisen die Ergebnisse auf die evolutionäre Instabilität von Schalenmerkmalen hin, die häufig für die Klassifizierung von Landschnecken verwendet werden, während Genitalmerkmale als zuverlässige taxonomische Marker für die Abgrenzung von Arten und zumindest einigen höheren Taxa hervorgehoben werden. Die Integration mehrerer unabhängiger Merkmale, einschließlich molekularer Beweise, ist entscheidend für die Abgrenzung höherer systematischer Ebenen.
Steffen
http://www.killifische-bs.de
Benutzeravatar
notho2
 
Beiträge: 771
Registriert: 13.12.2020 pm 14:49
Wohnort: Augsburg

Zurück zu Exotische Arten

Wer ist online?

Mitglieder: Hännchen