Erde, Futter und Freunde für kantige Laubschnecke

Hier können Anfänger alle Fragen stellen, die sie beschäftigen.

Erde, Futter und Freunde für kantige Laubschnecke

Beitragvon Miirapla am 05.08.2022 pm 23:15

Liebe Schneckenfreunde,

wir haben vor ca. zwei Wochen eine kleine kantige Laubschnecke adoptiert und versuchen seither sie glücklich zu machen. Ich finde es beunruhigend, dass sie fast nie von selbst aufwacht und auch am Morgen immer noch am gleichen Fleck sitzt wie abends und va, dass sie kaum isst. Ist das normal? Heute abend scheint es etwas besser zu sein nach noch ein paar Neuerungen, aber ich stelle mir trotzdem ein paar Fragen.

Bisher hat sie einmal ein altes Blatt Löwenzahn angeknabbert und heute haben wir ihr Basilikum reingelegt, das sie auch interessant zu finden scheint, wobei ich nicht eindeutig sagen kann, dass sie es gegessen hat, aber sie schien zumindest ihren Mund zu bewegen. Hat jemand noch gute Vorschläge, was ihr schmecken könnte?

Wir hatten ihr auch eine Freundin gefunden (eine junge Garten Bänderschnecke) und heute Abend dank Regen noch eine Artgenossin, in der Hoffnung, dass die ihr mehr gibt (mit der Bänderschnecke gab es überhaupt keine Interaktion), sowie eine Hain Bänderschnecke.

Mittlerweile wohnen sie in einem 15L Terrarium mit Kokoshummus, Moos, Steinen und Stöckchen. Aber dann habe ich von jemandem gelesen, dass ihre Schnecken diese Kokoserde nicht so top fanden und sie letztlich einfach quasi Dreck-Erde benutzt hat. Ich frage mich, ob der Tipp daher kommt, dass meistens von exotischen schnecken die Rede ist. Unsere schnecken scheinen jetzt auch nicht total begeistert und klettern meist über die einrichtung von Ort zu Ort. was denkt ihr darüber?

LG Miirapla
Miirapla
 
Beiträge: 1
Registriert: 05.08.2022 am 11:43

Re: Erde, Futter und Freunde für kantige Laubschnecke

Beitragvon Rasplutin am 06.08.2022 am 00:57

Ich halte nur einheimische Schnecken und habe noch nie Kokoshumus benutzt, kann also nicht beurteilen, ob der "gut" ist... Jedenfalls fühlen sich meine mit normaler Erde anscheinend wohl.
Du könntest das mal an einer Ecke deines Terrariums ausprobieren und den Kokoshumus durch Erde aus Wald oder Park ersetzen.

Es ist bei einheimischen Schnecken üblich, dass sie eher selten auf der Erde herumkriechen und wenn, dann nur zur Eiablage oder um sich einzugraben, aber meist sind sie dort nur auf der Durchreise und auf der Suche nach der nächsten geeigneten Pflanze. Sie wollen in der Regel schnell "nach oben", weil sie sich dort instinktiv sicherer fühlen. Im Terrarium kann das bedeuten, dass sie die meiste Zeit oben an einer Scheibe oder dem Deckel herumkriechen oder schlafen.
Wenn du Klettermöglichkeiten mit Ästen oder Pflanzen schaffst, sind sie vielleicht mehr IM Terrarium unterwegs.
Vermutlich werden die meisten Pflanzen eher mit normaler Erde klarkommen als mit Kokoshumus.
Ich pflanze z.B. gekaufte Radieschen in die Erde, die werden ganz gut angenommen.
Laubschnecken habe ich zwar nicht, aber würde die üblichen Schneckenleckereien ausprobieren: Gukenscheiben, Salat, Möhrenscheiben und bei Gelegenheit auch die "Geheimwaffe" Süsskartoffel...
Benutzeravatar
Rasplutin
ADMINISTRATOR
 
Beiträge: 3100
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008 pm 15:29

Re: Erde, Futter und Freunde für kantige Laubschnecke

Beitragvon HelenZer am 06.08.2022 am 05:37

Kokoshumus scheint für viele Schnecken unangenehm zu s ein. Auch ist er frisch aus der Packung viel zu sauer und manche Schnecken wollen ihn daher nicht anfassen. Deswegen muss man ihn aufkalken. (Sollte man auch bei anderer Erde.)

Kohlrabiblätter gingen bisher bei allen Schnecken die ich hatte, sehr gut. Äste mit Flechten werden von einheimischen Schnecken sehr geliebt.
HelenZer
 
Beiträge: 492
Registriert: 21.04.2021 pm 12:49

Re: Erde, Futter und Freunde für kantige Laubschnecke

Beitragvon Maxima am 06.08.2022 am 08:21

Ich halte einige rötliche Laubschnecken (Inkarnatschnecken), ich unterstelle mal daß sie recht ähnliche Ansprüche haben wie die kantige Laubschnecke (wobei diese ursprünglich aus dem Mittelmeerraum kommt und es somit eher trockener mögen dürfte).

Diese Schnecken leben am Boden, in lockerem verrottendem Laub. Sie wollen gar nicht groß irgendwo hochklettern, sitzen gerne versteckt unter Blättern und Rindenstücken. Sie fressen verrottende Pflanzen und kleine Flechten von Ästen.
Bei mir gehen sie immer mal wieder am Futterplatz an die Fischflocken, ansonsten ein bißchen an Süßkartoffel. Am liebsten mögen sie aber ihre Flechtenäste und verwesende Blätter (vor allem Löwenzahn, Kohlrabi, Laubbäume) wenn sie schon so leicht schwarz und glibberig werden. Ich sehe sie auch immer wieder mal im Kalk-/Heilerdebad.

Also wenn Du deine Laubschnecken längerfristig halten willst, solltest Du ihr Zuhause umgestalten mit aufgekalkter Walderde, viel Laub (ohne Eichenlaub), Flechtenästen (die man auch immer wieder austauschen muß wenn sie abgefressen sind) und dann ein bißchen Grünzeug ruhig vergammeln lassen, erst dann gehen sie dran. Die jetzige Einrichtung ist leider überhaupt nicht geeignet.

Laubschnecken ruhen sehr viel und sollten dann auch nicht gestört werden, es kann schon sein daß man sie mal ein paar Tage gar nicht sieht oder sie irgendwo hängen und schlafen.

Mit Bänderschnecken kann man sie vergesellschaften, allerdings haben sie miteinander nix am Hut, ihre natürlichen Lebensräume überschneiden sich eher nicht.
Liebe Grüße
Ulla
Benutzeravatar
Maxima
 
Beiträge: 125
Registriert: 07.03.2022 pm 17:07
Wohnort: Taunus


Zurück zu Anfängerecke (andere Schneckenarten)

Wer ist online?

Mitglieder: Apple, Gelbhalsmaus