Weinbergschnecke im Januar

Hier können Anfänger alle Fragen stellen, die sie beschäftigen.

Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon winterquartier am 19.01.2023 pm 15:23

Hallo, ich bin neu hier.

Ich habe heute mitten im Januar beit knapp über 0° eine Weinbergschnecke halb vertrocknet mitten auf einem sandigen Weg gefunden. Habe sie erstmal an den Wegesrand gebracht wo ich vermutete daß sie hinwollte. Als ich sah daß sie noch lebte und bemüht war die neue Umgebung zu erkunden stellte ich mir die Frage was das Tier um diese Jahreszeit macht und wie es ihr überhaupt geht. Mir fiel ein daß ich seit längerem schon ein Haustier will und nahm die Schnecke einfach mit.

Ich bin relativ ahnungslos was Schnecken angeht und hab mich erstmal schlau gemacht wie die Tiere überwintern und ob ein Winterquartier für sie überhaupt sinnvoll ist, was ja laut ersten Informationen gut möglich ist. Habe sie in eine Tupperschüssel getan und ein paar Blätter vom Wegesrand dazugegeben, später eine Spalte Apfel. Das dumme ist nur daß sie mir während der Vorbereitung aus gut 1m Möhe auf den harten Küchenboden gefallen ist. Das Haus wies auf den Ersten Blick keine Schäden auf und ich sah nach einiger Zeit wie sie die Augen aus dem haus gestreckt hat. Aber bis auf die Augen habe ich keine weiteren Lebenszeichen gesehen, dachte erst sie wäre bloß etwas verwirrt und erschöpft. Aber dann sah ich daß das Gehäuse am obersten Kegel der Spirale einen kleinen Sprung hat. Sekret ist keines ausgetreten und ich habe gelesen daß Schnecken ihr Haus reparieren können.

Inzwischen sitzt sie erstmal auf einer Mischung aus Terrarienerde und -mull, ich habe ihr Salatblätter und Gurkenscheiben dazugelegt, aber sie kommt nicht wirklich aus ihrem Haus heraus.

Ich nehme an sie ist aufgrund warmer temperaturen (+15°) dem Winterschlaf aufgewacht und wurde dann von der nächsten Kältewelle überrascht. Hat sie in dem Zustand die Möglichkeit ihr Haus zu reparieren und wieder zu Kräften zu kommen? Woran bemerke ich es, falls sie gestorben ist?
winterquartier
 
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2023 pm 15:08

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon Slimyfriends am 19.01.2023 pm 16:52

Moin,
eine Verletzung an dieser Stelle ist nicht sehr gefährlich für das Tier, allerdings kann sie von dem Sturz trotzdem Schaden genommen haben.

Was für Terrarienerde und was für Mull hast du genommen? War die Terrarienerde schon benutzt?

Ich nehme mal an du sprichst von einer Helix pomatia, diese Tiere halten und brauchen eine komplexe Winterstarre, in diesem Zustand würde ich dem Tier aber keiner Kälte aussetzen, lass sie am besten einfach komplett in Ruhe, Futter zum stärken hat sie ja. Eine tote Schnecke erkennt man nach kurzer Zeit sehr sicher am Geruch.
Benutzeravatar
Slimyfriends
 
Beiträge: 344
Bilder: 10
Registriert: 18.11.2014 pm 15:58
Wohnort: Hamburg

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon winterquartier am 19.01.2023 pm 21:44

Ich war extra im Fachhandel und habe frische Terrarienerde und Mull gekauft.

Ich habe gelesen daß sie sich ein Loch graben und dann ihr Schneckenhaus mit einem Kalkdeckel verschließen. Wie gesagt, ich habe sie nicht ausgegraben oder was sie kroch da ganz verwirrt über den kalten sandigen Weg. Nach dem Sturz hat sie sich fast ganz in ihr Haus zurückgezogen, aber ich konnte definitiv noch sehen wie sie ihre Augen unter der Schale ausgestreckt und bewegt hat, der Fuß war gut feucht und hat sich an der Tupperschüssel angeklebt.

Wie ich die Erde, den Mull und das Gemüse in die Schüssel getan habe hatte sie die Augen zurückgezogen. Ich habe sie so wie sie ist auf die Erde gesetzt in die Nähe zum Salatblatt, aber kein Lebenszeichen mehr gesehen. War jetzt kurz nochmal weg und sie ist jetzt immernoch in der gleichen Position, keine Spur auf der Erde und das Gemüse ist unberührt.
winterquartier
 
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2023 pm 15:08

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon winterquartier am 21.01.2023 pm 14:56

Hallo, ich melde mich nochmal zurück: Das Tierchen ist gut 2 Tage am selben Fleck gesessen ohne ein Lebenszeichen von sich zu geben. Gestern sah ich ganz allmählich wie der Fuß unter der Schale hervorkam. Ich sah daß die Erde leicht angetrocknet war, ich habe sie in Ermangelung eines Zerstäubers ein bisschen mit Wasser beträufelt, sowie die Erde rundherum, nach einer Zeit sah ich daß ein Teil des Fußes auch die feuchte Erde betastet hat. Nichtsdestotrotz kein Fühler und kein Auge zu sehen. Ich ging in den Wald um ihr etwas Holz zu suchen, mehr als ein kleiner Ast ist es aber nicht geworden. Am Abend saß sie immernoch unbewegt da, ich habe das Holz hineingetan, zugedeckt und einen Spalt für Luft frei gelassen.

Heute morgen hab ich den Deckel geöffnet und - das Tier war weg. Ich dachte erst ich müsste es in der Wohnung suchen, sah dann aber daß es sich auf der Unterseite am Deckel in der Nähe des Luftspaltes angeklebt hat. Die Spur führte zu dem kleinen Stück Holz und dann weiter richtung Rand. Ich war so froh als sie sich dann ganz aus dem Schneckenhaus hervorgetraut hat und beflissen die neue Umgebung erkundet hat. Sie lebt und scheint bei Laune zu sein.

Ich habe sofort die alte Erde raus, Frische Erde rein, HOlz dazu und frische Salatblätter, Gurkenscheiben und eine Karotte und den Boden eines Bechers als Wasserbecken, und sie auf die Erde gesetzt. Kurz darauf sah ich daß sie rüber zum Holz gekrochen ist und dort hat sie es sich seither bequem gemacht. Sie scheint das Holz wirklich zu mögen, kann es sein daß das ihre Lebensgeister wieder geweckt hat?

Das mit der Frischluft habe ich inzwischen mit einem Sieb gelöst. Die Tupperschüssel ist rund und Chalottenförmig mit etwa 30cm Durchmesser oben. Das Sieb hat zwar nur 29 cm durchmesser aber es hält gut.

Nun habe ich noch Fragen:

Wegen der Luft, ich bin Raucher und wohne auf ca. 40 m², abends habe ich selbst oft juckende Augen wegen der Luft im Zimmer, lüfte ca. 2 - 3x täglich für 10-20min. Ist das für die Schnecke ungesund?

Wegen der Feuchtigkeit: ich habe eine leere Febreeze-flasche und bekomme den Geruch nicht raus. Ich habe heute versucht nur mit dem Zerstäuber und einem anderen Behälter etwas feuchtigkeit zu versprühen, da die Schnecke sich aber wieder zurückgezogen hat kann ich nicht sagen ob sie das stört oder nicht. Ich nehme an im Zerstäuber sind auch noch aromastoffe (und chemikalien?) drin, auch wenn ich mehrmals gut gespült habe. Ist das ungesund?

Das Gemüse hat die Schnecke bisher noch garnicht angerührt, hat also praktisch noch nichts gefressen, das Wasser hat sie auch noch nicht angerührt. Grund zur Sorge?

Wie ist es mit Kalk? Brauchen Schnecken ständig Kalk? Ich selbst lebe hauptsächlich vegan bzw. ei-frei, werde aber bei der Gelegenheit vielleicht wieder eines essen und der Schnecke die Schalen geben. Ist das dringend oder kann das warten?

Danke im Voraus für die Antworten.
winterquartier
 
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2023 pm 15:08

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon Slimyfriends am 21.01.2023 pm 15:51

Moin, bin leider gerade etwas in Zeitnot, deshalb in aller Kürze:

1) Ich denke nicht, dass die Anwesenheit von Holz etwas an ihrem Zustand geändert hat, es wird wohl eher die Ruhe gewesen sein. Allerdings ist etwas Einrichtung ja immer schön fürs Tier.

2) Mein erster Impuls ist "aiaiai" . Es gibt aktuell einen Thread zu Raumduft wo etwas mehr darüber steht und das selbst diese Schädlich für die Tiere ist, sie sind sehr empfindlich. Das ganze jetzt auf einem Level, was schon für einen Menschen unangenehm ist... könnte auch gut der Grund gewesen sein, dass sie so lange nicht aus dem Haus wollte.

3) Ausgewaschene Sprayflaschen enthalten noch extrem lange Rückstände die schädlich sind, im Baumärkten, 1-Euro Läden etc gibt es günstige Pflanzensprüher, die nach mehrfachem durchspühlen mit Wasser gut benutzt werden können :)

4) Schnecken könne schon mal recht inaktiv sein, nach Stürzen (bzw im Reparaturprozess) auch häufig mal Appetitlos... ist die Luftfeuchtigkeit denn hoch genug? Auch hier denke ich, dass es an der Luft liegen könnte.

5) Ja sie braucht unbedingt und dauerhaft Kalk. Neben Eierschale ist dies über Sepiaschalen, Salzfreiem Muschengrit oder Futterkalk möglich

Auf welcher Ecke wohnst du denn? Vll gibt es hier jemanden in der Nähe, der dem Tier bessere Bedingungen ermöglichen kann.
Benutzeravatar
Slimyfriends
 
Beiträge: 344
Bilder: 10
Registriert: 18.11.2014 pm 15:58
Wohnort: Hamburg

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon winterquartier am 22.01.2023 pm 15:29

Alles klar, danke! Ich könnte die Gelegenheit nützen um etwas weniger zu rauchen. Es ist jetzt nicht so daß die Rauchschwaden in meinem Zimmer stehen. Beim Betreten der Wohnung ist kein signifikanter Zigarrettengeruch wahrnehmbar, die Wohnung hat einen 'normalen', vielleicht bewohnten Eigengeruch. Gut möglicherweise könnte ich etwas besser mit Frischluft kompensieren wenn ich gerade in etwas vertieft bin und nebenbei rauche, aber ich achte normalerweise schon auf Hygiene und Wohnlichkeit.

Habe auch schon überlegt die Schnecke jemandem zu geben der sich besser darum kümmern kann. Bin in Ö ansässig, also weiß nicht ob das hier im Forum möglich ist. Aber aktuell habe ich gerade Ressourcen für so ein Projekt, außerdem mag ich meine neue Mitbewohnerin/meinen neuen Mitbewohner schon auch gerne. Btw, habe noch nicht wirklich über Geschlecht/Fortpflanzung recherchiert, ich hoffe es ist kein tragendes Weibchen oder so. Aber ich glaube für die Dauer die das Tier hier bleibt wird das wohl keine solche Bedeutung haben.

Wie dem auch sei, die Schnecke scheint vor allem Ruhe zu brauchen, ich habe jetzt eine Eierschale zerkleinert und über die Erde gestreut aber auch das juckt sie relativ wenig.

Ich hoffe sie rührt sich mal wieder, aber wenn sie bis ins Frühjahr hinein nur schläft soll so sein, das ist schließlich Sinn der Sache.

LG
winterquartier
 
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2023 pm 15:08

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon HelenZer am 22.01.2023 pm 20:29

Landschnecken sind im Allgemeinen Hermaphroditen, es gibt also keine Weibchen oder Männchen, sie sind immer Beides. Meistens legen Weinbergschnecken im Mai rum Eier.
HelenZer
 
Beiträge: 621
Registriert: 21.04.2021 pm 12:49

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon Kirsten am 22.01.2023 pm 22:34

HelenZer hat geschrieben: 22. Jan 2023 21:29
Landschnecken sind im Allgemeinen Hermaphroditen, es gibt also keine Weibchen oder Männchen, sie sind immer Beides. Meistens legen Weinbergschnecken im Mai rum Eier.

Wenn man mal von Pomatias elegans absieht ;)
Liebe Grüße

Kirsten

BITTE TRAGT NICHT ZUR VERBREITUNG VON CORNU ASPERSUM BEI!
Benutzeravatar
Kirsten
 
Beiträge: 785
Registriert: 14.09.2018 am 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon HelenZer am 23.01.2023 pm 16:42

Ja, die Landdeckelschnecken sind nach aquatischen 'Bauplan' und haben getrennte Geschlechter. Die sind aber eine eigene Ordnung und gehören nicht zu Landlungenschnecken. Deswegen habe ich auch im Allgemeinen geschrieben und nicht 'alle' :)
HelenZer
 
Beiträge: 621
Registriert: 21.04.2021 pm 12:49

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon winterquartier am 26.01.2023 am 09:34

Danke für die Antworten soweit. Ich melde mich mal wieder zu Wort, falls sich wer Sorgen um das Wohlbefinden der Schnecke macht. Sie hat sich jetzt ca. 3 Tage komplett verkrochen, habe sie hie und da mit Wasser beträufelt und ansonnsten schlafen lassen. Heute sah ich daß sie sich wieder bewegt hat und sogar ein paar Happen von den Gurkenscheiben geknabbert hat. Soeben hat sie sich auf die Unterseite des Siebes begeben das ich als Deckel benutze. Habe das Sieb umgedreht um sie mal zu befragen wie es ihr geht, scheint alles in Ordnung zu sein auch wenn sie etwas schüchtern ist, sie kriecht herum und erkundet vor allem die Umgebung.
Ich hoffe sie hat genug Platz, haben Schnecken sowas wie Bewegungsdrang? Das Sieb ist im Moment relativ locker auf der Schüssel und hält vor allem weil es sich durch die Krümmung des Gefäßes verkeilt. Sollte ich es sicherheitshalber mit Steinen oder so beschweren damit ich sie nicht irgendwann in der Wohnung suchen muss?
Wie oft sollte ich ihr frische Erde geben und die Schüssel reinigen?
winterquartier
 
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2023 pm 15:08

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon Gelbhalsmaus am 26.01.2023 am 10:41

Hallo winterquartier,
ich würde das Sieb schon ein bisschen beschweren, da Schnecken stärker sind, als man vermutet. Wenn das Sieb nicht wirklich fest sitzt, besteht die Möglichkeit, dass die Schnecke es aufdrückt.

Ich würde sagen, dass die Größe vom Heim der Weinbergschnecke bis zum Aussetzen reicht, aber neben Gurke solltest du noch andere Sachen, wie z.B. Kohlblätter oder Süßkartoffelscheiben anbieten. Gurken werden oftmals am liebsten gefressen, enthalten aber kaum Nährstoffe.
Viele Grüße von Gelbhalsmaus
Benutzeravatar
Gelbhalsmaus
 
Beiträge: 1314
Bilder: 26
Registriert: 03.05.2020 pm 17:30
Wohnort: Bad Schwartau

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon Slimyfriends am 26.01.2023 pm 12:01

Moin, ja auf jeden Fall beschweren

Die Erde muss nicht ausgetauscht werden, nur wenn sie unangenehm riecht (Z.B weil sie versumpft ist oder zu viel Futterüberreste darin verblieben sind)
Benutzeravatar
Slimyfriends
 
Beiträge: 344
Bilder: 10
Registriert: 18.11.2014 pm 15:58
Wohnort: Hamburg

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon winterquartier am 26.01.2023 pm 13:21

@Gelbhalsmaus, danke. Ich habe ein paar Salatblätter, eine Apfelspalte, ein paar Karottenscheiben, zerkleinerte Eierschale und Gurken auf der Erde verteilt. Alles andere hat die Schnecke relativ wenig beeindruckt, die Gurken haben aber scheinbar geschmeckt. Haber ihr als sie heute munter war auch nochmal extra ein frisches Salatblatt hingelegt, sie ist kurz darauf herumgekrochen aber fressen wollte sie es nicht. Sie hat kopfüber noch ein paar Runden auf der Unterseite vom Sieb gedreht und jetzt sitzt sie an am Rand der Schüssel, direkt unter dem Spalt. Sehnt sich wohl ein bisschen nach draußen aber da kann ich ihr nicht helfen, ich habe keine Leine für die Schnecke XD

@Slimyfriends danke. Noch riecht die Erde einigermaßen neutral, ich werde ihr beizeiten ein neues Holz von draußen suchen, ich glaube das hat ihr den Aufenthalt hier etwas komfortabler gemacht.
winterquartier
 
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2023 pm 15:08

Re: Weinbergschnecke im Januar

Beitragvon HelenZer am 26.01.2023 pm 21:24

Schnecken schlafen generell mit Vorliebe kopfüber an irgendwas festgeklebt, das hat nichts damit zu tun, dass sie 'in die Freiheit' will, davon haben Schnecken höchstwahrscheinlich eh kein Begriff. In freier Wildbahn würde sie unter Ästen, Blättern, Rinde, oder was auch immer kleben.
HelenZer
 
Beiträge: 621
Registriert: 21.04.2021 pm 12:49


Zurück zu Anfängerecke (andere Schneckenarten)

Wer ist online?

Mitglieder: Schneckenmutti, Slimyfriends